• PerjuF-H - Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk

    Nach der Schule | Ausbildung | Rümsa Saalekreis

    Art des Angebots

    Berufsorientierung
    Berufsvorbereitung

    Beschreibung

    Im Projekt lernst du das deutsche Ausbildungs- und Beschäftigungssystem kennen und erhältst einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder im Handwerk. Nebenbei verbesserst du deine Sprachkenntnisse und deine praktischen Fähigkeiten, die in einem Praktikum vertieft werden. Im Anschluss kannst du direkt in eine betriebliche Ausbildung einsteigen oder am Programm „Berufsorientierung für Flüchtlinge“ (BOF) teilnehmen.

    Ziele

    • Allgemeine Berufsorientierung und Erprobung in verschiedenen handwerklichen Berufsfeldern
    • Orientierung im deutschen Ausbildungs- und Beschäftigungssystem
    • Vermittlung von Kenntnissen über Zugangswege, Aufbau und Funktionsweise des deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes
    • Vermittlung und Erweiterung von berufsbezogenen Sprachkenntnissen
    • Abbau von Integrationshemnissen und Bewerbungstraining
    • Begleitende Berufsbezogene Sprachkurse
    • Begleitende Sozialpädagogische Betreuung
    • Übergang in das BMBF-Programm (Berufsorientierung für Flüchtlinge - BOF)

    Zielgruppe

    • Junge Geflüchtete mit einem Sprachniveau von vorzugsweise B1
    • Interesse an Handwerk

    Zugang

    über die Agentur für Arbeit

    Durchführungsort

    Überbetriebliche Berufsbildungsstätten der Handwerkskammer (HWK) Halle

    Dauer

    4 bis 6 Monate

    Vergütung

    ggf. Berufsausbildungsbeihilfe (BaB) möglich

    Verfügbare Kapazitäten

    nach Ausschreibung und Bewilligung

    Kontakt

    Berufsberater*in der Agentur für Arbeit

    Agentur für Arbeit Halle
    Schopenhauerstr. 2
    06114 Halle

    Geschäftsstelle Merseburg
    Geusaer Str. 81e
    06217 Merseburg

    Handwerkskammer Halle (Saale)
    Gräfestraße 24
    06110 Halle (Saale)
    Telefon: 0345 2999-0
    Telefax: 0345 2999-200

    Links

    arbeitsagentur.de

  • MiiDU - Migrant*innen in duale Ausbildung

    Ausbildung

    Art des Angebots

    Berufsvorbereitung

    Beschreibung

    In Deutschland findet die berufliche Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule statt. Die  Auszubildenden erlernen im Betrieb die praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten und in der Berufsschule das theoretische Fachwissen. Das ist keinesfalls üblich. In vielen anderen Ländern wird nur in der Berufsschule ausgebildet, der Bezug zur Praxis fehlt. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit dualer Ausbildung erfolgreicher auf dem Arbeitsmarkt sind.

    • Die duale Ausbildung ist europaweit ein Erfolgsmodell, welche Vorteile erwarten dich?
      Jede und jeder Jugendliche kann unabhängig vom Alter und Schulabschluss eine Ausbildung absolvieren.
    • Je nach Ausbildungsberuf erhältst Du monatlich eine Vergütung von durchschnittlich 250 bis 950 Euro.
    • Ein Arbeitgeber, der seinen Auszubildenden kennt, ist daran interessiert, ihn in seinem Betrieb zu halten. Damit hast du gute Chancen, nach der Ausbildung in den Beruf zu starten.
    • Nach der Ausbildung kannst du mit Hilfe von Weiterbildung, zweiter Ausbildung oder einem Studium deine weitere Karriere planen.

    Ziele

    • intensive Beratung zum Einstieg in die duale Ausbildung für Jugendliche und Informationen für Eltern
    • bei Bedarf Untersützung bei der Vermittlung von Sprachkursen und Unternehmenspraktika
    • Unterstützung beim Einstieg in duale Ausbildung

    Zielgruppe

    Migrant*innen und Geflüchtete mit mind. Sprachniveau B1 zwischen 18 und 35 Jahren

    Zugang

    Über das Landesnetzwerk Migrantenorganisation Sachsen-Anhalt an den Standorten Halle, Dessau, Magdeburg und Bernburg

    Kontakt

    Ansprechpartnerin: Frau Dr. Anke Eichrodt

    Telefon: +49 176 - 444 093 79
    Fax: +49 345 – 51 54 91 55
    E-Mail: anke.eichrodt@lamsa.de

    Link

    lamsa.de

  • KomBIS – Kompetenzermittlung, Berufsorientierung und Informationsangebote für Schulrückkehrer*innen

    Menschen mit Behinderung | Was will ich werden | Wie kann ich mich vorbereiten | Wie finde ich einen Ausbildungsplatz | Andere Wege | Was will ich studieren | Wie kann ich mich vorbereiten | Andere Wege | Andere Wege | Während der Schule | Schulwechsel | Abschluss machen | Berufsorientierung an der Schule | Schulabschluss | Ausbildung | Studium | Anerkennung der Qualifikation | Andere Hilfen | Frühzeitige Berufsorientierung | Praktikum/Ferienarbeit

    Art des Angebots

    Berufsorientierung
    Berufsvorbereitung

    Beschreibung

    Jugendliche, die durch einen Wechsel von Gymnasien zu Sekundarschulen die Berufsorientierung verpasst haben, erhalten durch das Projekt die Möglichkeit, eine individualisierte Berufsorientierung zu erhalten. Neben der bedarfsgerechten Unterstützung und Motivation der Schüler*innen bietet das Projektteam Kompetenzermittlung, Berufsorientierung und Bewerbungstrainings. Die Jugendlichen werden bei der Suche nach einem Praktikumsplatz unterstützt und erhalten durch Betriebsbesichtigungen und Workshops Einblicke in die Berufswelt.

    Ziele

    • Schüler*innen, die vom Gymnasium an die Sekundarschule wechseln und Schüler*innen mit Nachholbedarf, eine fundierte Berufsorientierung zu ermöglichen
    • Motivation, Kompetenzermittlung und Betriebsnahe Praktikums- und Informationsmöglichkeiten

    Zielgruppe

    • Schüler*innen ab Klasse 9, die vom Gymnasium in die Sekundarschule wechseln oder bereits gewechselt sind,
    • Schüler*innen, die Nachholbedarf in Sachen Berufsorientierung haben,
    • Schüler*innen mit Migrationshintergrund, die zusätzliche Berufsorientierung benötigen,
    • Eltern dieser Schüler*innen.

    Kontakt

    BVU Bildungs-, Vermittlungs-, Unternehmensberatungs-GmbH
    Geusaer Straße 81 g
    06217 Merseburg
    • Sylvette Lindner (Projetkoordinatorin)
    sylvette.lindner@bvu-gmbh.de
    03461 821514

    Links

    bvu-gmbh.de

  • EuBiK – Eltern unterstützen bei der Berufsfindung ihrer Kinder

    Was will ich werden | Wie kann ich mich vorbereiten | Wie finde ich einen Ausbildungsplatz | Andere Wege | Was will ich studieren | Wie kann ich mich vorbereiten | Wie finde ich einen Studiumsplatz | Andere Wege | Wie kann ich mich vorbereiten | Andere Wege | Während der Schule | Abgebrochen/ Was tun wenns schief geht | Berufsorientierung an der Schule | Andere Wege | Schulabschluss | Ausbildung | Studium | Anerkennung der Qualifikation | Andere Hilfen | Bewerbungsverfahren | Frühzeitige Berufsorientierung | Praktikum/Ferienarbeit

    Art des Angebots

    Berufsorientierung
    Berufsvorbereitung

    Beschreibung

    Das Projekt EuBiK unterstützt vor allem die Eltern, damit sie im Anschluss bei der Berufsorientierung helfen können. Bei allen Fragen und Problemen rund um den Übergang Schule-Beruf können Eltern in den Beratungsstellen des Projektes zu den Sprechzeiten oder mit Termin, Hilfe und Unterstützung erhalten. Darüber hinaus bietet EuBiK auch Themenveranstaltungen zu Berufsfeldern, Bewerbungstipps und andere Themen an. Bei Elternabenden oder schulischen Veranstaltungen stellt sich das Team mit seinen Angeboten gern persönlich vor.

    Ziele

    • Stärkung der elterlichen Berufswahlkompetenz damit Eltern ihre Kinder kompetent und verlässlich bei der Berufswahlentscheidung zu unterstützen
    • Verstetigung einer nachhaltigen berufsbezogenen Eltern-Schule-Kooperation

    Zielgruppe

    Zielgruppe sind vorrangig Eltern von Schüler*innen aus Vorentlass-Klassen, ausdrücklich aber auch niedrigeren Klassenstufen und die Lehrer*innen der betreffenden Jahrgangsstufen

    Projektlaufzeit

    01.08.2017 – 31.07.2019

    Kontakt

    BBI - Bildungs- und Beratungs-Institut GmbH
    Filiale Merseburg
    Herr Mettin (Projektmitarbeiter)
    Sebastian.mettin@bbi-bildung.de
    Frau Lukas (Projektmitarbeiter)
    Verena.lukas@bbi-bildung.de
    Tel. 03461/ 342143
    Fritz-Haber-Str. 9
    06217 Merseburg

    Filiale Halle
    Frau Dr. Einicke (Projektleitung)
    Katrin.einicke@bbi-bildung.de
    Tel. 0345/ 2323142​
    Ankerstraße 2
    06108 Halle

    Links

    bbi-bildung.de

  • EQ++ - Einstiegsqualifizierung Plus Plus

    Wie kann ich mich vorbereiten | Nach der Schule | Ausbildung | Rümsa Saalekreis

    Art des Angebots

    Berufsvorbereitung

    Beschreibung

    Wenn du noch keine passende Ausbildungsstelle gefunden hast, kannst du deine Chancen mit einer Einstiegsqualifizierung verbessern. In der Einstiegsqualifizierung erhältst du die Möglichkeit eines betrieblichen Praktikums. Dabei kannst du einen Beruf intensiv kennen lernen und herausfinden, welcher der richtige für dich ist. Du erweiterst deine praktischen Kenntnisse und verbesserst deine Fähigkeiten im Beruf. Vor allem kannst du deine Fähigkeiten in einem Betrieb unter Beweis stellen und so deine Chancen, danach in eine Ausbildung übernommen zu werden, erhöhen.
    Zudem erhältst du gezielte Unterstützungsangebote, wie einen begleitenden Sprachkurs oder ergänzenden berufsschulische Angebote, die dich fördern.

    Ziele

    • berufliche Handlungsfähigkeit erlangen bzw. vertiefen
    • Erlernen der Grundlagen des Ausbildungsberufes
    • Verbesserung der Schlüsselqualifikationen
    • Feststellung, Erprobung und Entwicklung von Fähigkeiten und Fertigkeiten
    • Erwerb zertifizierter Qualifizierungsbausteine
    • abgeschlossener Ausbildungsvertrag
    • vertiefende schulische Qualifizierung durch ergänzende berufsschulische Angebote
    • weiterführende sprachliche Qualifikation

    Zielgruppe

    Junge Geflüchtete

    Zugang

    über Berufsberatung der Agentur für Arbeit

    Durchführungsort

    Betrieb, zusätzlich Schule (BbS Gutjahr) für schulische Qualifizierung und Sprachunterricht

    Dauer

    6 - 12 Monate

    Vergütung

    monatliches Praktikumsentgelt

    Kontakt

    Berufsberater*in der Agentur für Arbeit

    Agentur für Arbeit Halle
    Schopenhauerstr. 2
    06114 Halle

    Geschäftsstelle Merseburg
    Geusaer Str. 81e
    06217 Merseburg

    Links

    arbeitsagentur.de

  • BOF Programm - Berufsorientierung für Flüchtlinge

    Nach der Schule | Ausbildung | Rümsa Saalekreis

    Art des Angebots

    • Berufsvorbereitung
    • Berufsorientierung
    • Ausbildung
    • sonstige Unterstützung

    Beschreibung

    Im BOF Programm erhältst du in 13 Wochen vertiefte Einblicke in bis zu drei Ausbildungsberufe des Handwerks, die deinen Interessen und Fähigkeiten entsprechen. Während dieser Zeit verbesserst du deine berufsbezogenen Sprachkenntnisse und wirst durch einen Sozialpädagogen unterstützt. BOF gliedert sich in 9 Wochen Werkstatttage und eine anschließende 4-wöchige Betriebsphase, in der du deinen Wunschberuf ausprobieren kannst.

    Ziele

    • vertiefte fachliche und praktische Berufsorientierung in bis zu drei Handwerksberufen
    • Vorbereitung auf eine Ausbildung im Handwerk
    • Vermittlung und Erweiterung von berufsbezogenen Sprachkenntnissen
    • individuelle Begleitung und Unterstützung junger Flüchtlinge am Übergang von der allgemeinbildenden Schule in Ausbildung
    • abgeschlossener Ausbildungsvertrag

    Zielgruppe

    • Junge Geflüchtete mit einem Sprachniveau von vorzugsweise B1
    • Interesse an Handwerk

    Zugang

    Agentur für Arbeit

    Durchführungsort

    Maßnahmeträger; Berufsvorbereitung findet in Werkstätten überbetrieblicher Berufsbildungsstätten der Handwerksorganisationen (ÜBS) und in Betrieben vor Ort statt

    Dauer

    im Anschluss an die Maßnahme "Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk (PerjuF-H)",
    dann 13 Wochen

    Vergütung

    ggf. Berufsausbildungsbeihilfe (BaB) möglich

    Kontakt

    Berufsberater*in der Agentur für Arbeit

    Agentur für Arbeit Halle
    Schopenhauerstr. 2
    06114 Halle

    Geschäftsstelle Merseburg
    Geusaer Str. 81e
    06217 Merseburg

    Andreas Nowottny
    BTZ der Handwerkskammer Halle (Saale)
    Str. der Handwerker 2, 06132 Halle (Saale)
    Tel. 0345 7798709
    E-Mail: anowottny@hwkhalle.de

     

  • Beruf schafft Zukunft

    Ausbildung

    Art des Angebots

    Ausbildung

    Beschreibung

    Mit Berufsorientierung, Praktika im Bereich der Pflege und Gesundheit und intensiver Sprachförderung bereitest du dich auf die Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer*in vor.

    Nach der einjährigen Vorbereitung kannst du die Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Altenpflegehelfer*in anschließen.

    Ziele

    Ziel des Projekts „Beruf schafft Zukunft“ ist die gezielte Vorbereitung von MigrantInnen auf den Einstieg in eine Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer*in.

    • Vorbereitung auf die Ausbildung zum Altenpflegehelfer
    • Vermittlung in Praktika um den Beruf kennenzulernen
    • Berufsbezogener BAMF-Sprachunterricht bis B2 mit telc-Prüfung
    • Theoretische und praktische Berufsorientierung in der Altenpflege
    • Ausbildung in Anschluss an die Vorbereitungsmaßnahme
    • Kompetenzfeststellung über Orientas
    • Betreuung der TN während der Qualifizierung

    Zielgruppe

    • Migrationshintergrund
    • Mindestalter 18 Jahre
    • Erfolgreich abgeschlossener Sprachkurs A2
    • Zugangsberechtigung DeuFöV
    • Nachweis Schulabschluss

    Kontakt

    Mathias Fischer
    Projektleiter „Beruf schafft Zukunft“ Halle
    AWO SPI
    Calvinstrasse 6, 06110 Halle

    Mobil: 0159/04254540
    Mail: m.fischer@spi-ost.de

    Links

    spi-ost.de

  • Beratung und Betreuung von Migrantinnen und Migranten im Saalekreis

    Schulabschluss | Ausbildung | Studium | Anerkennung der Qualifikation | Andere Hilfen

    Art des Angebots

    Sonstige Unterstützung

    Beschreibung

    Bei allen Fragen, die dich über das Leben und die Ausbildung in Deutschland interessieren, können dir die Beratungsstellen für Migration helfen.

    Zielgruppe

    • Asylbewerber*innen
    • Menschen mit Duldung
    • sowie auch:
      • Asylberechtigte
      • Bleibeberechtigte sowie sonstige Flüchtlinge
      • Spätaussiedler*innen
      • Menschen mit Niederlassungserlaubnis
      • ehemalige Asylbewerber*innen

    Nur im Rahmen freier Kapazitäten können weitere Gruppen, wie z.B. EU-Bürger*innen, beraten werden.

    Kontakt

    Internationaler Bund - IB Mitte gGmbH
    Niederlassung Sachsen-Anhalt
    Region Süd
    Markt 1
    06217 Merseburg

    Mobil: 015158394851
    Mail: annett.sluka@ib.de
            katharina.scholz@ib.de

     

    works gGmbH
    Beratungsstelle für Migranten im Saalekreis
    Straße des Friedens 31
    06217 Merseburg

    Telefon: 03461/ 7497433
    Fax: 03461/ 8210031
    Mail: beratungsstelle@works-bildungswerk.de