Während der Ausbildung

Klare Antwort: Das kommt darauf an. Ist Ihr Kind unter 18 Jahre, steht Ihnen die Verantwortung für Ihr Kind zu und die Eltern können über einen Auszug bestimmen. Klare Richtlinie: Wohnt das Kind allein, muss es ihm dabei gut gehen. Auch sind Sie als Eltern unterhaltspflichtig und müssen Ihr Kind finanziell unterstützen. Sind Sie selbst im Leistungsbezug, kann das Jobcenter die Übernahme der Kosten für eine eigene Wohnung ablehnen, wenn der Arbeitsweg für Ihr Kind zumutbar ist. Informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Jobcenter.
Während der dualen Ausbildung ist der Besuch der Berufsschule Pflicht. Erfüllt ist diese im Regelfall, wenn die Berufsausbildung beendet ist.
Ja, über einen „Zweiten Bildungsweg“ ist das Abitur oder die Hochschulreife auch neben der Berufstätigkeit möglich. Auch als Vollzeitausbildung kann das Abitur an einem Kolleg erworben werden.
Sie haben Anspruch auf Kindergeld, wenn Ihr Kind das 25. Lebensjahr noch nicht beendet hat und erstmalig eine Schul- oder Berufsausbildung oder ein Studium absolviert. Die Zeiten für einen Übergang von zwei Ausbildungsabschnitten sind jedoch begrenzt. Wenden Sie sich an Ihre Familienkasse, um Ansprüche zu klären.
Die Ausbildungen dauern je nach Bereich und Branche zwischen zwei und fünf Jahren. Mehr zu Dauer und Voraussetzungen von Ausbildungsberufen erfahren Sie auf planet-beruf.de.
Es ist keine Seltenheit, dass Studierende merken, dass entweder das gewählte Fach nicht das richtige für sie ist oder aber das Studium generell. Sie können Ihrem Kind raten, die Studienberatung zu kontaktieren. Diese kennt sich in diesen Fällen sehr gut aus und bietet Hilfestellungen verschiedenster Art an. Außerdem bietet es sich ebenfalls an, einen Termin beim Berufsberater zu machen, um Alternativen der Berufswahl zu erfragen.